14.10.2011: Nachtwanderung "Der dunkelgrüne Ring"



Zwei Tage nach Vollmond starten wir zur Nachtwanderung entlang meines "Grünen Rings". 
Highlights werden das Naturschutzgebiet Höltigbaum, der Volksdorfer Wald und die Berner Au sein. Entlang des Flughafen, durch das Niendorfer Gehege schlängelt sich der Weg durch Parkanlagen und Grünstreifen zum Altonaer Volkspark. Vorbei am Desi Gelände geht es weiter zum Botanischen Garten nach Klein Flottbek.


Auf der ca. 54 Kilometer langen Strecke sind zwei größere Pausen vorgesehen. Die Erste findet nach 20 Kilometern im Volksdorfer Wald statt. Der dortige Klettergarten bietet Bänke und Tische für eine ausgiebige Rast. Die zweite Pause ist nach 33 Kilometern an der Alster, bei Ohlsdorf, geplant. An beiden Stellen gibt es auch die Möglichkeit vorzeitig auszusteigen. Die U- und S-Bahnen fahren am Wochenende auch Nachts im 20 Minuten Takt. Weitere technische Pausen richten sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer.

Angemeldet sind:  Vanessa, Robert für 20km oder doch vielleicht 33? , Jürgen 


Bericht
Zu dritt machten wir uns auf den Weg Hamburg zu umrunden. In der sternenklaren Nacht machte der Vollmond die mitgebrachten Stirnlampen fast überflüssig. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ging`s los. Im NSG Höltigbaum trafen wir auf frei umher laufende schwarze "Wollkühe" deren Augem in der Dunkelheit funkelten. Diese machten uns bereitwillig Platz und wunderten sich nur über die verrückten Wanderer. Über uns und neben uns flog und krabbelte allerlei Kleingetier durchs Unterholz aber genau das macht eine Nachtwanderung aus. Etwas gruselig darf es schon sein. 
Bei Kilometer 20 machten die erste größere Pause. Vanessa und ich verabschiedeten uns hier von Robert, der sich wie geplant, auf den Weg in sein warmes Bett machte. 
Angesichts der weiter fallenden Temperaturen kam ein bisschen Neid auf.
Die folgenden 30 Kilometer stapften wir durch die Berner Au, vorbei am Ohlsdorfer Friedhof, durch Schrebergärten und am Flughafenzaun entlang. Wir suchten uns den Weg durch das Niendorfer Gehege und machten noch eine ausführliche Pause, mit frischem Kaffee und Franzbrötchen, am Bahnhof in Stellingen. Nach gut 10 Stunden erreichten wir wohlbehalten den Bahnhof in Klein Flottbek. Müde und durchgefroren ging`s mit der mummelig warmen S-Bahn nach Hause. 


Die Wanderung hat sehr viel Spaß  gemacht und wird in jedem Fall wiederholt. Danke an Robert und Vanessa für die tolle Begleitung, wir sehen uns beim nächsten mal.
Jürgen

Statistik


Date of track: 14.10.2011 
Start time: 14.10 - 20:58:05
End time: 15.10 - 06:48:47
Total track time: 9h 50m 42s
Average speed:
6.1 km/h
Total climbing: 1045 m
Total real distance: 52.9 km

Keine Kommentare:

Kommentar posten